Stärkung der «Orts- und Quartierüblichkeit»

Nationalrat Hans Egloff will mittels einer parlamentarischen Initiative den Bundesrat beauftragen, die Beweisbarkeit der orts- und quartiersüblichen Mieten vor Gericht praxisnäher zu gestalten. Konkret sollen hinsichtlich der Bauperiode von Immobilien, die vor 1930 gebaut, danach solche, die 20 Jahre vor oder nach dem betreffenden Gebäude erstellt wurden, vergleichbar sein. Bauweise, Ausstattung und Zustand sollen mittels dreier Kategorien bewertet werden. Der Richter kann jedoch fehlende Eigenschaften nach seinem Ermessen berücksichtigen. Es seien zudem genügend differenzierte amtliche und etablierte Branchen-Statistiken zum Nachweis zuzulassen. Gleichzeitig soll der Nachweis der Orts- und Quartierüblichkeit aufgrund drei zum Vergleich geeigneter Objekte erbracht werden können.

GRIBI Bewirtschaftung AG