Digitalisierung in der Immobilienvermarktung

Die Digitalisierung ist in aller Munde und hat auch in der Immobilienbranche einen gewissen Aktivismus ausgelöst. Was bedeutet Digitalisierung für die Immobilienvermarktung, was bringt sie wem und wie weit soll/muss man sie anwenden?

Den Meisten kommen beim Begriff Digitalisierung Visualisierungen, virtuelle Rundgänge und 3D-Brillen in den Sinn. Diese zunehmend ausgereiften und zahlbaren Technologien werden die Wege der visuellen Kommunikation tatsächlich revolutionieren und einen wichtigen Stellenwert einnehmen. Die Qualitätsanforderungen des Betrachters werden jedoch ebenso steigen. Es genügt nicht, eine Kamera in die Raummitte zu stellen und einen womöglich zu dunklen oder unscharfen Wohnungsrundgang zusammenzubasteln. Wenn digital, dann professionell und mit einem gewissen Wow-Effekt. So sind visuelle Reize unschlagbar in ihrer Werbewirkung.

Digitalisierung heisst aber auch, die neuen Kommunikationskanäle wie z.B. facebook oder youtube sowie die zahlreichen Immobilienportale zu nutzen. Hier eröffnen sich stetig neue Möglichkeiten, ein Immobilienangebot zu verbreiten und mit den passenden Mietern oder Käufern zusammen zu bringen.

Auch Arbeitsprozesse verändern sich laufend. Ein gutes Beispiel dafür ist die Abwicklung des gesamten Erstvermietungsprozesses bei Überbauungen über ein Portal. Der Informations- und Datenaustausch mit den Mietern erfolgt online und damit wesentlich effizienter. Einmal erfasst stehen die Daten für alle weiteren Schritte zur Verfügung.  

Wir von der GRIBI Vermarktung AG befassen uns laufend mit diesen Themen und setzen auf ausgereifte Technologien, die in einem vernünftigen Kosten/Nutzenverhältnis angewendet werden können. Wir pflegen Kontakte zu seriösen Anbietern und ermöglichen unseren Kunden, alle modernen Kommunikationsmittel für eine erfolgreiche Vermarktung ihrer Projekte einzusetzen.

GRIBI Vermarktung AG