Stagnierende Immobilienpreise

Die Zeiten stark steigender Immobilienpreise sind Geschichte. Die Preisentwicklung hat sich normalisiert und bewegt sich je nach Ortschaft und Preissegment von leicht sinkend bis leicht steigend.

 In der Region Basel hatten wir nie extreme Verhältnisse und damit auch keine Gefahr einer „Blase“. Gemäss  Transaktionspreisindizes der Fahrländer Partner AG bewegen sich die Preise für Stockwerkeigentum seit einem Jahr mit knapp einem Prozent Preisanstieg im Seitwärtstrend. Bei den Einfamilienhäusern bewegen sich die Preise heute auf praktisch unverändertem Niveau. Gesamtschweizerisch waren da mit 2% beim Stockwerkeigentum und 1,8% bei den Einfamilienhäusern schon deutlichere Preissteigerungen zu verzeichnen. Generell kann gesagt werden, dass die Preise im unteren Preissegment eher gestiegen und im oberen Preissegment eher gesunken sind.

Der Markt funktioniert trotz der einschneidenden Regulierungsmassnahmen der Finanzierungsinstitute derzeit gut und bietet Verkäufern wie Käufern die Gelegenheit, Transaktionen zu fairen Preisen abzuwickeln. Allerdings muss beachtet werden, dass heute vielfach ein höherer Anteil Eigenkapital beigebracht werden muss. Dies ist der Fall, wenn der vom Finanzierungsinstitut eingesetzte Wert für die Berechnung der Finanzierung nicht dem effektiven Verkehrswert oder Verkaufspreis entspricht.

Welcher Preis kann verlangt oder soll bezahlt werden? Eine objektbezogene Verkehrswertschätzung gibt Aufschluss.

Mehr Informationen hier